Auch bei der Sozialversicherung gibt es eine Kleinunternehmerregelung

 

Für Unternehmer_innen, die nur geringe Einkünfte aus Ihrer selbständigen Tätigkeit erzielen, besteht die Möglichkeit, eine Befreiung von der Versicherungspflicht zu beantragen. Die Befreiung bezieht sich dabei auf die Pensions- und Krankenversicherungsbeiträge.  Der Beitrag zur Unfallversicherung ist immer zu leisten. Interessant ist dies beispielsweise für Personen, die neben ihrer Selbständigkeit auch in einem Dienstverhältnis tätig sind, und in eben diesem ohnehin sozialversichert sind.

Je nachdem wie alt man bei der Antragstellung ist, müssen unterschiedliche Bedingungen erfüllt werden.

Für Unternehmer_innen, die das 57. Lebensjahr noch nicht vollendet haben gilt:
  • In den letzten 60 Kalendermonaten vor Beginn der beantragten Ausnahme darf nicht mehr als zwölf Monate eine Pflichtversicherung nach dem GSVG oder dem FSVG
  • Die jährlichen Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit dürfen 2021 den Betrag von EUR 710,32 nicht übersteigen. Außerdem müssen die Umsätze aus sämtlichen unternehmerischen Tätigkeiten unter € 35.000,00 liegen.

Unternehmer_innen, die das 57. Lebensjahr beendet allerdings noch nicht das 60

  • Für die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung müssen die jährlichen Einkünfte und Umsätze innerhalb der letzten fünf Kalenderjahre vor der Antragstellung die oben erwähnten Einkunfts- und Umsatzkriterien erfüllen und auch im aktuellen Jahr unter dem jeweiligen Grenzwert
Unternehmer_innen die das 60 Lebensjahr beendet haben
  • Für alle Unternehmer_innen über 60 gilt für die Befreiung von der Pflichtversicherung, dass die jährlichen Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit im Jahr 2021 EUR 710,32 nicht übersteigen und die Umsätze aus sämtlichen unternehmerischen Tätigkeiten nicht über EUR 35.000,00 liegen.
Beginn der Ausnahme

Die Ausnahme beginnt frühestens mit dem 1. Jänner des Kalenderjahres, in dem der Antrag bei der SVS einlangt. Außerdem ist entscheidend, ab wann die Ausnahme beantraget wird und ob alle Voraussetzungen (z.B. das Erreichen der Altersgrenzen) erfüllt sind. Wurden bereits Leistungen in der Pensions- oder Krankenversicherung bezogen (z.B. durch Arztbesuche), beginnt die Ausnahme erst ab dem Monatsersten nach Einlangen des Antrages. Für Vorjahre ist die Ausnahme nicht möglich.

Nachträgliche Prüfung

Die SVS überprüft im Nachhinein anhand des Umsatz- und Einkommensteuerbescheides, ob die Voraussetzungen für die Ausnahme auch tatsächlich erfüllt wurden. Stellt sich dabei heraus, dass das nicht der Fall war, fällt die Ausnahme rückwirkend weg und die entsprechenden Beiträge werden nachträglich vorgeschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.