Online News

Ordner / © Racle Fotodesign - Fotolia.com

Die gesetzliche Grundlage des Verordnungsentwurfes bildet das Konjunkturstärkungsgesetz 2020

Ordner / © Racle Fotodesign - Fotolia.com

Die gesetzliche Grundlage des Verordnungsentwurfes bildet das Konjunkturstärkungsgesetz 2020

Mann verschränkt Hände / © Drobot Dean - Fotolia.com

Durch das Konjunkturstärkungsgesetz 2020 wurde bezüglich Stundungs- und Ratenzahlungsmöglichkeiten bei der Finanz auf Grund der Corona-Krise spezielle befristete Regelungen geschaffen.

Mann und Frau / © Robert Kneschke - stock.adobe.com

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort hat nun eine umfangreiche Förderrichtlinie veröffentlicht.

Essen im Restaurant / © Mariakray - stock.adobe.com

Bei der Abzugsfähigkeit von Bewirtungskosten gilt es, das Ertragssteuerrecht und das Umsatzsteuerrecht auseinanderzuhalten.

Steuer Zahnräder / © Africa Studio - stock.adobe.com

Auch wenn man bei geringem Einkommen gar keine Einkommensteuer bezahlt hat, ist in bestimmten Fällen eine Steuergutschrift im Zuge der Veranlagung möglich.

fahrende Bahn / © Naj - stock.adobe.com

Bearbeitet ein Unternehmen mit seinen angebotenen Produkten und Dienstleistungen nur einen bestimmten Teilmarkt oder eine Marktnische, dann spricht man von einer Nischenstrategie.

Rollstuhlfahrer / © Robert Kneschke - stock.adobe.com

Die Kosten der Betreuung einer pflegebedürftigen Person in deren Haushalt, können eine erhebliche wirtschaftliche Belastung darstellen.

Analysen / © tippapatt - stock.adobe.com

Grundsätzlich kann die Arbeitnehmerveranlagung innerhalb von fünf Jahren erledigt werden.

Virtuelle Tafel / © Tierney - stock.adobe.com

Der Einkommensteuertarif ist progressiv ausgestaltet, das heißt, je höher das Einkommen, desto höher auch die durchschnittliche Steuerbelastung.

Tafel mit Schriftzug / © Marco2811 - stock.adobe.com

Bis zum 30.9. können Sie die Rückerstattung von Vorsteuerbeträgen innerhalb der Europäischen Union via FinanzOnline beantragen.

Frau am Schreibtisch / © rogerphoto - stock.adobe.com

Der Fixkostenzuschuss aus dem Corona-Hilfsfonds soll Unternehmen, die von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie betroffenen sind, durch zusätzliche Liquidität bei der Deckung bestimmter Fixkosten unterstützen.

Geldscheine in Hand / © Andrey Popov - Fotolia.com

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie treffen nicht nur viele Unternehmen hart. Auch nicht gewinnorientierte Organisationen sehen sich mit Einnahmenausfällen und Liquiditätsengpässen konfrontiert.

Stand 01.09.2020

Antragstellung ist ab 1. September 2020 bis spätestens 28. Februar 2021 im aws Fördermanager. Einen Leitfaden für die Registrierung finden Sie ganz unten. 

Münzen mit Zweig / © Fantasista - Fotolia.com

Wie bereits berichtet steht Unternehmen eine befristete Prämie für Investitionen zur Verfügung.

Kalender-Icon / © DDRockstar - stock.adobe.com

Viele Unternehmen und deren Mitarbeiter konnten (oder mussten) in den letzten Monaten Erfahrungen zum Thema Arbeit im Homeoffice sammeln.

Sparschwein / © wladimir1804 - stock.adobe.com

Das Konjunkturstärkungsgesetz (KonStG 2020) soll mit Maßnahmen im Abgabenrecht Entlastung bringen und den Standort stärken.

Koch / © karepa - stock.adobe.com

Bis zum Ende des Stundungszeitraumes kann ein Antrag auf Ratenzahlung in zwölf angemessenen Monatsraten gestellt werden.

NPO Unterstützungsfonds
Stand 14.08.2020

Das Warten hat ein Ende! Zuschüsse aus dem NPO-Unterstützungsfonds können ab 08.07.2020 beantragt werden!

Frau in Tracht / © Kzenon - stock.adobe.com

Mit dem 19. COVID-19-Gesetz wurden vom Gesetzgeber Steuererleichterungen für die Gastronomie beschlossen.

Bewerbungsgespräch / © OceanProd - stock.adobe.com

Wie angekündigt wurde nun eine Änderung des Umsatzsteuergesetzes als Initiativantrag im Nationalrat eingebracht.

Essen / © Robert Kneschke - stock.adobe.com

Mittels einer gesetzlichen Anpassung im sogenannten Wirtepaket und einer BMF-Info wurden die Regelungen zu steuerfreien Essensbons wie folgt geändert.

Pferde / © tramp51 - stock.adobe.com

Umsätze aus Pensionspferdehaltung unterliegen in der Regel dem Normalsteuersatz von 20 %.